Logo: Der Landesbeirat für Vertriebenen-, Flüchtlings-, und Spätaussiedlerfragen

Landesbeirat

 

Seit mehr als 60 Jahren ist der Landesbeirat erfolgreich für die Belange des Landes und seiner Bürger, die als Vertriebene, Flüchtlinge, Aussiedler und Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler zu uns kamen, beratend und unterstützend tätig.

Hier können Sie sich umfassend über die Geschichte, die Arbeit und die Ergebnisse des Landesbeirates informieren. Immer wieder haben sich die Aufgabenschwerpunkte des Beirates den aktuellen Bedürfnissen angepasst. Dies sind vor allem die Fragen der Integration von Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedlern, u.a. Fragen der Anerkennung von Bildungsabschlüssen und Ausbildungsgängen, die Stärkung der beruflichen und wirtschaftlichen Selbstständigkeit, die Verbesserung des Zugangs zum Ausbildungsmarkt für benachteiligte Jugendliche, die Förderung des ehrenamtlichen Engagements sowie die stärkere Einbeziehung und Beteiligung der Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler an den Prozessen der politischen Entscheidungsfindung.

Der Landesbeirat informiert regelmäßig über aktuelle Ereignisse im Bereich der Integration durch sein vierteljährliches Rundschreiben.

„Landesbeirat ist ein wichtiger Baustein in der Arbeit für Vertriebene und Aussiedler in Nordrhein-Westfalen“

 

Bild BeiratAm 26. Februar 2018 hat sich der neue Landesbeirat für Vertriebenen-, Flüchtlings- und Spätaussiedlerfragen beim Ministerium für Kultur und Wissenschaft konstituiert. Damit bekennt sich die nordrhein-westfälische Landesregierung zur besonderen Verantwortung gegenüber den deutschen Heimatvertriebenen und Flüchtlingen, Aussiedlern und Spätaussiedlern.

zur Pressemitteilung

Neuer Beauftragter für die Belange von deutschen Heimatvertriebenen, Aussiedlern und Spätaussiedlern

  

Bild Heiko HendriksDie nordrhein-westfälische Landesregierung hat Heiko Hendriks (Mülheim an der Ruhr) in ihrer Kabinettsitzung am 23. Januar 2018 zum Beauftragten für die Belange von deutschen Heimatvertriebenen, Aussiedlern und Spätaussiedlern bestellt. Am 1. Februar 2018 nahm Hendriks seine Arbeit auf. Zugleich hat er den Vorsitz des Landesbeirats für Vertriebenen-, Flüchtlings- und Spätaussiedlerfragen übernommen.

zur Pressemitteilung